Wer sind wir?

Die KiezKartei ist ein studentisches Projekt der TU Berlin, das im Rahmen des „Projektverbundes Initiativen 2.0“ entstanden ist. Dieser besteht seit etwa 5 Jahren und beschäftigt sich mit Themen des digitalen Wandels. Dank der Öffnung für alle Studiengänge bieten die Seminare eine Plattform für den offenen und kreativen Austausch für Studenten unterschiedlichster Fachrichtungen.

Wir sind ca. 20 Studierende und bringen unsere vielseitigen und unterschiedlichen Qualitäten aktiv in die Teamarbeit mit ein. Gemeinsam arbeiten u.a.  Designstudenten, Soziologen, Kommunikationswissenschaftler und Informatiker an der Synthese der unterschiedlichen Fähigkeiten und Perspektiven. Denn nur so lassen sich einfache Lösungen in einer immer komplexer werdenden Welt finden.

KiezKartei_Team

Was ist die Kiezkartei?

Am Anfang haben wir uns mit der Problematik beschäftigt, dass die Anzahl der Hilfsbedürftigen und damit auch der Spendenbedarf der sozialen Einrichtungen in Berlin von Jahr zu Jahr steigt. Wir haben uns gefragt: wie können wir einen gesellschaftlichen Beitrag leisten und möglichst viele Spenden für die bedürftigen Menschen generieren. Nach einer lebendigen und kreativen Phase der Ideenfindung haben wir mit der Internetplattform und sozialen Spendenbörse KiezKartei schließlich eine Lösung gefunden, die es Privatpersonen erleichtert an karitative Einrichtungen zu spenden. Mithilfe einer interaktiven Online – Karte werden nicht nur Privatpersonen, sondern auch die Organisationen unterstützt. Gemeinsam können so mehr Spenden und Aufmerksamkeit generiert werden.

Auf der Karte wird ein Überblick über diverse gemeinnützige Einrichtungen in Berlin geschaffen. Diese tragen ein, welche Sachspenden für die Bedürftigen benötigt werden. Private NutzerInnen sehen ganz einfach per Mausklick, in welcher Organisation sie nicht mehr verwendete, aber dringend benötigte Sachen wie beispielsweise Bettwäsche, Schlafsäcke, Essen, etc. abgeben können. Die entstehende Plattform soll zu einer zentralen Sammelstelle für alle werden, damit Privatpersonen bedarfsgerecht spenden können und die Arbeit der sozialen Träger erleichtert wird.

Unser Ziel:

Wir sind insbesondere daran interessiert, wie wir mit den Möglichkeiten des Internets Menschen für gesellschaftliche Probleme sensibilisieren und damit zivilgesellschaftliches Engagement stärken können. Das Seminar “Online Campaigning”, in dem wir die Idee der Kiezkartei entwickelt haben, hat mit der Kinderpatenschafts-Plattform „100 Paten für Berlin” bereits ein prämiertes Projekt entwickelt und damit gezeigt, dass auch mit geringen finanziellen Mitteln großer und nachhaltiger Erfolg zu realisieren ist.